ZukunftsKwizin

ZukunftsKwizin ist ein dreijähriges, partizipatives Kunstprojekt mit jungen Frauen. Die über 70 Mitwirkendem bilden eine diverse Gruppe mit vielen verschiedenen Lebenserfahrungen und Interessen. Wichtige Fragestellungen unserer Arbeit sind u.a. Flucht, Gender, Identität, Feminismus und Zukunftsgestaltung.

ZukunftsKwizin wählt einen kritischen transkulturellen und ästhetischen Zugang zum Thema Exil, es werden Stereotypen und dominante Diskurse hinterfragt und die Möglichkeiten, unsere Denkweisen über Ort, Identität und Gender in der zeitgenössischen Welt zu verändern, erforscht. Die ästhetische Praxis bildet einen Raum für Experimente, Dekonstruktion von sozialer Konditionierung und Offenheit. Das auf drei Jahre andauernde Projekt funktioniert als eine Plattform, die nicht nur einen Raum bietet, um zeitgenössische Kunst basierend auf feministischen Positionen zu kreieren, sondern auch konkrete Produktionen, die der Gesellschaft ermöglichen sich mit dem spezifischen Wissen auseinanderzusetzen, schafft.


Statement Diary Projekt Team: Eleni Palles, Natalia Hecht, Claudia Posekany, Wasan Alali
Leitung ZukunftsKwizin: Natalia Hecht

Produktionen ZukunftsKwizin:

2017 Ausstellung in der Brunnenpassage
2017 Ausstellung in Qualify for Hope (Lubna
2018 Projektwoche und Performance in Weltmuseum Wien (Natalia Hecht, Sheri Avraham, Lubna Soufi)
2017 Care and Repair. Prototypen in Nordbahnhof (Zuzana Ernst, Natalia Hecht)
2018  Performance und Film - Stadtrecherche Offene Burg - Akademietheater (Natalia Hecht, Songul Sonmezz,  Betül Seyma Küpeli, Anne Wiederhold, Zuzana Ernst, Fesih Alpagu)
2019 Statement Diary (gefördert von Hil Foundation) Natalia Hecht, Eleni Palles, Claudia  Wasan ..
2019 Critical Care Ausstellung Architekturzentrum Wien
2019 Love, Loss & Longing - Postkartenaktion in Kooperation mit dem Konzerthaus im Rahmen von Orfeo&Majnun

ZukunftsKwizin ist ein Projekt der Brunnenpassage in Kooperation mit #Qualify for Hope und Produktionsschule bildung.bewegt Mädchen.

Statement-Diary ist gefördet von Hil-Foundation und BKA.
Im Rahmen des EU Projektes Orfeo & Majnun, in Kooperation mit Wiener Konzerthaus und Basis.Kultur.Wien. Kofinanziert durch das Creative Europe Programm der Europäischen Union.

Caritas Erzdi�zese Wien