Di, 26.01.2021, 18:00 Uhr

Wie ist es möglich über Rassismen, Sexismen, Diskriminierungen zu sprechen? Was braucht es dazu?
Und vor allem - WER darf es? Und auch wann?
Wer darf Widerspruch?

Mit diesen und anderen Fragen zu den unausgesprochenen Regeln der gesellschaftlichen Ordnung beschäftigt sich ein einwöchiges Labor von 1. bis 6. Februar 2021. Unter der Leitung von Regisseurin Nina Kusturica erforschen die Teilnehmer*innen die Mechanismen von Macht und Ohnmacht und ihren Einfluss auf unser Verständnis der Welt. Ziel ist es, kritisches Denken anzuregen, sich aber auch den unangenehmen Fragen zur eigenen Wahrnehmung zu stellen. Erprobt werden auch Möglichkeiten sich spielerisch humorvoll einer Einordnung von außen zu entziehen und dabei einen neuen Raum für das künstlerische Schaffen zu eröffnen.
Filmisch-handwerkliche Mittel sowie performative Ausdrucksmöglichkeiten werden zum Einsatz gebracht. Es wird diskutiert, entwickelt, phantasiert, fotografiert, gefilmt, gespielt und performt. Es entstehen Videoarbeiten und eine Liveperformance, die Teil der Abschlusspräsentation am 6. Februar im Kasino am Schwarzenbergplatz sein werden.
Abhängig von den aktuellen Covid19-Maßnahmen kann die Veranstaltung auch im virtuellen Raum stattfinden.

Anmeldung: info@brunnenpassage.at (Begrenzte Teilnehmer*innen Anzahl)

Kennenlernen: Di 26.1.2021, 18-20 Uhr, Ort wird noch bekanntgegeben.
Workshops: 1.2. bis 6.2. 2021 jeweils 10–16 Uhr in der Brunnenpassage sowie auch in der Kunsthalle Wien und im Kasino am Schwarzenbergplatz

Präsentation: Sa 6.2.2021 im Kasino am Schwarzenbergplatz, Beginnzeit wird noch bekanntgegeben. 
Weitere Präsentationen in der Kunsthalle Wien sowie in der Brunnenpassage sind geplant.

Eine Kooperation zwischen Brunnenpassage, BURGTHEATERSTUDIO und Kunsthalle Wien im Rahmen der Jungen Akademie.

Foto: Kunsthalle Wien

 Spielplan

Die Teilnahme an allen Veranstaltungen in der Brunnenpassage ist kostenlos!


Share
Caritas Erzdi�zese Wien