Kunst für alle!

"Jeder hat das Recht, am kulturellen Leben der Gemeinschaft frei teil-
zunehmen, sich an den Künsten zu erfreuen und am wissenschaftlichen
Fortschritt und dessen Errungenschaften teilzuhaben", fordert die Men-
schenrechtscharta der Vereiniten Nationen in Artikel 27.

Die gesellschaftliche Realität sieht auch in der Kulturmetropole Wien
anders aus, wovon man sich zum Beispiel bei einem Theaterbesuch
überzeugen kann. Insbesondere der hochsubventionierte Kulturbetrieb
erreicht nur ein relativ kleines Bevölkerungs-Segment. Insbesondere
Menschen mit geringen Bildungschancen, Personen mit niedrigem Ein-
kommen sowie MigrantInnen sind hier unterrepräsentiert.

Kunst ermöglicht Menschen, ihre Identität zu finden und diese auszu-
leben. Kultur und die Künste sind unerlässliche Bestandteile einer um-
fassenden Bildung, die es jedem einzelnen Menschen ermöglicht, sich
voll zu entfalten. Besonders die aktive Beteiligung an künstlerischen
Prozessen eröffnet vielen Menschen die Chance, sich neu zu erleben und
Selbstvertrauen zu erlangen. Vor diesem Hintergrund ist die Unterreprä-
sentation der oben genannten Bevölkerungsgruppen nicht hinnehmbar.
Die Brunnenpassage hat sich die unmittelbaren AnrainerInnen zum
Maßstab genommen: Die soziale und kulturelle Vielfalt, für die der Wiener Brunnenmarkt bekannt ist, soll sich auch in den Veranstaltungen in der Brunnenpassage wieder finden.

Seit 2007 wird in der ehemaligen Markthalle am Brunnenmarkt ein viel-
fältiges Programm geboten, welches insbesondere auch Menschen
erreicht, denen weder Theater, Museen und Konzerthäuser dieser Stadt
zugänglich sind. Bei allen Veranstaltungen in der Brunnenpassage ist
die Teilnahme kostenlos - doch die finanzielle Hürde ist nicht allein dafür
ausschlaggebend, am kulturellen Leben dieser Stadt nicht teilzunehmen.
Vielmehr existieren zahlreiche Unsicherheiten, Schwellen- und Berüh-
rungsängste - die Brunnenpassage versucht, diese Hemmschwellen
durch ihre Arbeit zu überwinden.

Den Zugang zur (zeitgenössischen) Kunstpraxis zu schaffen, ist jedoch
nur eines der Ziele der Arbeit der Brunnenpassage. Vielmehr wird hier
die Auseinandersetzung mit dem künstlerischen Schaffen dazu genutzt,
Begegnungen zwischen sich sonst segregierenden Bevölkerungsgrup-
pen zu initiieren und die Energie dieser Begegnungen wiederum für den
künstlerischen Prozess zu nutzen. Die Brunnenpassage macht mit ihren
Projekten über Kunst erlebbar, dass kulturelle Vielfalt die Gesellschaft in
Wien nachhaltig bereichert.

 

Die Brunnenpassage versteht sich als KunstSozialRaum, der Chancengleichheit fördert. Allen soll die Teilhabe an Kunst und Kultur ermöglicht werden. Im Sinne einer gerechten Verteilung von Zugangschancen werden daher vorrangig all jene, die an anderen Orten aufgrund von Herkunft, Geschlecht, Religion, sozialem Hintergrund und weiteren Faktoren benachteiligt werden, aktiv zum Mitmachen eingeladen und bei der Platzvergabe von Projekten mit limitierter TeilnehmerInnenzahl bevorzugt. Diese gesellschaftlich positive Maßnahme soll die Vielfalt fördern und zu einer besseren gesellschaftlichen Teilhabe von unterrepräsentierten Gruppen beitragen.

Die Teilnahme an allen Veranstaltungen in der Brunnenpassage ist kostenlos!

Die Brunnenpassage ist eine Einrichtung der Caritas Wien.

Die Brunnenpassage ist Partnerin des Netzwerks EUtopia Lecce2019/Italy.

 

 

 

 

Caritas Erzdi�zese Wien