Lesung Verein Exil
Fr, 23.02.2018, 20:00 Uhr

Der Kurzgeschichtenband der Brüder Mago handelt vom Glück der Volksgruppe der Roma. Von einem Glück, das für die Protagonisten des Buches, die wie die Autoren selbst dem Volk der Roma angehören, oft über Leben und Tod entscheidet. Im Budapest und Wien der letzten 100 Jahre angesiedelt, erzählen die Geschichten vom Leben und Überleben der oft verfolgten, größten europäischen Minderheit. Geschichten von Verachtung, von Widerstand und dem Streben nach Gerechtigkeit. Die Texte beruhen überwiegend auf wahren Begebenheiten aus der Familiengeschichte der jungen Autoren.
Die Lesung findet auf Deutsch und Romanes statt.

Samuel Mago, geboren 1996 in Budapest, lebt seit 2000 in Wien und ist als Schriftsteller, Journalist, Künstler und Roma-Aktivist tätig. Er stammt aus einer Romafamilie mit mütterlicherseits jüdischen Wurzeln. 2015 erhielt er den exil-jugend-literaturpreis und im Jahr darauf den Roma-Literaturpreis des PEN-Cubs. 

Mágó Károly, geboren 1981 in Budapest, arbeitet seit über 15 Jahren als Journalist in Funk, TV und Printmedien in Ungarn. Er lehrte am Center for Independent Journalism in Budapest und setzte sich ehrenamtlich in Roma-Jugendprojekten ein. 

Eine Veranstaltung der Brunnenpassage in Kooperation mit der edition exil.

 Spielplan

Die Teilnahme an allen Veranstaltungen in der Brunnenpassage ist kostenlos!


Share
Caritas Erzdi�zese Wien