Sharing Stories. Dinge sprechen.

Ausstellung im Weltmuseum Wien

Seit 2015 hat das Projekt Sharing Stories. Dinge sprechen. unterschiedliche Menschen dazu eingeladen, einen jeweils für sie bedeutenden Gegenstand zu bringen und dessen Geschichte zu erzählen. Die daraus entstandene Ausstellung im Weltmuseum Wien zeigt die gesamte Sammlung von 150 Ding-Geschichten.
20 davon werden vom Künstler Tal Adler porträtiert:
Einerseits als Fotoporträts an ihrem "üblichen Aufenthaltsort" (zu Hause auf der Ablage, in einer Schachtel unter dem Bett, in der Tasche, der Hand oder auf dem eigenen Kopf), andererseits in Form von Videointerviews mit ihren BesitzerInnen und mit anderen Leuten, die über die Gegenstände aus ihrer eigenen Perspektive sprechen.
Ausgehend von einem für das Projekt eigens entwickelten offenen Interviewformat entstanden 150 persönliche, reichhaltige und spannende Geschichten. Von einfachen Alltagsdingen, wie einem Schlüssel oder einer Halskette, bis zu besonderen oder seltenen Objekten, wie der Schachtel eines verlorenen Films oder einer handgemachten Maske. Die BesitzerInnen der Dinge teilten Geschichten von Liebe und Freundschaft, Verlust und Sehnsucht, Zugehörigkeit und Fremdheit, von Glaube, Leidenschaft, Reisen und Abenteuer, Migration, Assimilation, Terror und Hoffnung.

Entstehung der Ausstellung:
das Projekt
Sharing Stories. Dinge sprechen.

Das Projekt Sharing Stories beschäftigt sich mit dem musealen Sammeln von Gegenwart. Ethnographische Museen tragen eine problematische Geschichte des Sammelns, Forschens und Präsentierens mit sich. Viele der Objekte, die wir heute in diesen Museen finden, wurden im Zuge des Kolonialismus erworben oder geraubt. Sharing Stories. Dinge sprechen. versucht sich mit dieser Geschichte auseinanderzusetzen und andere Praxen des Sammelns und Erzählens auszuprobieren.
Das Projekt fragt nicht nur, welche zeitgenössischen Objekte wir sammeln und ausstellen, sondern vor allem auch, in welcher Weise dies geschieht: Wie können Geschichten unterschiedlicher Menschen so gezeigt werden, dass sie sich als Erzählende darin erkennen? Wie können sie ihre Geschichten so erzählen, dass sie von den Zuhörenden und den Ausstellungmachenden nicht sofort wieder in eine Schublade gesteckt werden? Wie gehen wir sorgfältig und wertschätzend mit den Gegenständen der Menschen um? Ausgangsprinzip ist, dass die erzählten Geschichten von anderen Menschen mit neuen Sichtweisen auf einen jeweiligen Gegenstand bereichert werden können.
Durch unterschiedliche, aber gleichwertige Geschichten wird die Vielschichtigkeiten von Bedeutungen, die Dingen gegeben werden kann, gezeigt. Damit sollen kritisch jene musealen oder wissenschaftlichen Praxen reflektiert werden, die einer Erzählung (z. B. der kuratorischen oder wissenschaftlichen) mehr Bedeutung geben als einer anderen. Eine solche Herangehensweise befragt auch kritisch übliche Praxen in kulturwissenschaftlichen Museen. In diesen waren und sind es oft nur die Stimmen der Wissenschaftler*innen und Kurator*innen, die eine Erklärung zu einem Objekt abliefern konnten und können. Die Geschichten der Menschen, denen die Objekte gehörten, gingen dabei genauso verloren, wie die Geschichte darüber, wie verschiedene Dinge überhaupt in das Museum gekommen sind. Gerade in einem Museum wie dem Weltmuseum Wien mit einer kolonialen Sammlungsgeschichte ist es wichtig, sich mit dieser kritisch auseinanderzusetzen und neue Praxen des Erzählens zu erproben.
Sharing Stories thematisiert somit verschiedene Fragestellungen, die für ein zeitgenössisches ethnographisches Museum wichtig sind.

Brunnenpassage als Co-Kuratorin

Die Brunnenpassage ist seit Beginn von Sharing Stories. Dinge sprechen. Kooperationspartner des Weltmuseums Wien. Als erster Pilotstandort für die Sammlung von Geschichten und Objekten war die Brunnenpassage seit Ende 2014 stark in die Konzeption des Projekts und die Phase der Materialsammlung involviert. Bereits im Frühjahr 2015 fand darüber hinaus eine Vielzahl gemeinsamer Veranstaltungen mit dem Weltmuseum Wien in der Brunnenpassage statt. Im Rahmen der Kooperation stellte die Brunnenpassage vor allem ihre Expertise hinsichtlich transkultureller Zielgruppenarbeit sowie Diversitätsaspekten zur Verfügung und ist und war während der gesamten Projektphase 2015-2017 auch kuratorisch für die Ausarbeitung und Gestaltung der Ausstellung mitverantwortlich. Starker Fokus der Zusammenarbeit war seitens der Brunnenpassage die direkte niederschwellige Zusammenarbeit mit den beteiligten Menschen und ObjektbesitzerInnen. Um wertschätzende Gespräche auf Augenhöhe sowie einen respektvollen Umgang mit persönlichen Geschichten zu ermöglichen, wurde der Anstoß gegeben, in selbstreflexiver Weise neue Praxen des Erzählens zu erproben. Großes Anliegen der Brunnenpassage ist es, dass auch die Geschichten jener Menschen Gehör finden, die ansonsten wenig Repräsentation in öffentlichen Institutionen erfahren. Die Brunnenpassage agierte hierbei als Initiatorin eines Brückenschlags zwischen großen Kulturinstitutionen, wie dem Weltmuseum Wien, und der Bevölkerung.

Kuratorisches Team | Curatorial Team
Tal Adler | Elisabeth Bernroitner | Bianca Figl | Karin Schneider

Kuratorische Beratung | Curatorial Consulting
Claudia Augustat | Jani Kuhnt-Saptodewo

Inhaltliche Projektmitarbeit | Curatorial Project Work
Jeannette Mayer-Severyns| Ivana Pilic

Künstlerisches Konzept | Artistic Concept
Tal Adler

Sharing Stories ist ein Projekt des Weltmuseums Wien in Zusammenarbeit mit der Brunnenpassage und weiteren Partnern: ImPulsTanz, Spacelab, TEDx Vienna, Volkskundemuseum, Caritas Haus Franz Borgia und ZOOM Kindermuseum.

Ort

Weltmuseum Wien
Heldenplatz
1010 Wien

Öffnungszeiten

Ab 27. Oktober 2017
Täglich außer Mittwoch: 10 bis 18 Uhr
Freitag: bis 21 Uhr

 

 

____________________________________________________________

Morchang
von Gefion Gufler >>mehr

____________________________________________________________

Comparsita
von Farrokh Fattahi >>mehr

____________________________________________________________

Schwert
von Hussam Alsawah >>mehr

____________________________________________________________

Buddha-Kopf
von David Mathews >>mehr

____________________________________________________________

Holzwurm
von Svenja Reithner >>mehr

____________________________________________________________

Fotos
von Gerda Madl >>mehr


____________________________________________________________

Santoor
von Alireza Daryanavar >>mehr

____________________________________________________________

Filmschachte
von lSchmidt Caneppele >>mehr

____________________________________________________________

Buch
von Andrey Pyshkin >>mehr

____________________________________________________________

Fundstück
von Alexander Urosevic >>mehr

____________________________________________________________

Silberring
von Julia Mashkovich >>mehr

____________________________________________________________

Postkarten
von Marion Haberl >>mehr

____________________________________________________________

Holzspäne
von Spielplatz Mercede Ameri >>mehr

____________________________________________________________

1000 Kranice
von Noriko Mafune-Bachinger >>mehr

____________________________________________________________

Bild
von Sarah Fellner >>mehr

____________________________________________________________

Brieföffner
von Nathalie Rouanet >>mehr

____________________________________________________________

Horn
von Ketewan Yaprak Tsatsashvily >>mehr

____________________________________________________________

Balero
von Steven Engelsman >>mehr

____________________________________________________________

Klopapierhalter
von Marlene Leichtfried >>mehr

____________________________________________________________

Tasche
von Dora Flor >>mehr

____________________________________________________________

Postkarten
von Lauren Wagner >>mehr

____________________________________________________________

Puppe
von Eva Kern >>mehr

____________________________________________________________

Schlüssel
von Ingrid Gugganig >>mehr

____________________________________________________________

Holzvogel 
von Anna Voggeneder >>mehr

____________________________________________________________

Frosch&Schildkröte
von Elisabeth Ortnerr >>mehr

____________________________________________________________

Der gläserne Vogel
von Marlene Kalnein >>mehr

____________________________________________________________

Iphone 4
von Dylan Butler >>mehr

____________________________________________________________

Stirnband
von Elfriede Schoitsch >>mehr

____________________________________________________________

Federpennal
von Mahshid Moattar >>mehr

____________________________________________________________

Burke & James Press Kamera, 4x5 inch
von Bert Schifferdecker >>mehr

____________________________________________________________

Buch mit Telepathieanleitungen
von Irene Schwarz >>mehr

____________________________________________________________

Bergkristall
von Ekaterina Heider >>mehr

____________________________________________________________

Megafon
von Saskya Rudigier >>mehr

____________________________________________________________

Pass
von Saskya Rudigier >>mehr

____________________________________________________________

Meinl coffee
von Eugene Quinn >>mehr

____________________________________________________________

Ring
von Deniz Cantutan >>mehr

____________________________________________________________

Kaiserbüste
von Marlene Scherf >>mehr

____________________________________________________________

Foto
von Roxy Rahel >>mehr

____________________________________________________________

Armband
von Aylin Gunsam >>mehr

____________________________________________________________

Bogen
von Gabriella Chihan Stanley >>mehr

____________________________________________________________

Kirschstengel
von Marie Dann >>mehr

____________________________________________________________

Strickkleid
von Editha John >>mehr

____________________________________________________________

Foto Tanzender Mann
von Cuneyt Ucuncu >>mehr

____________________________________________________________

Armband mit Glückselefanten
von Annike Bertha >>mehr

____________________________________________________________

Rosario
von Elisabetta Violante >>mehr

____________________________________________________________

Ballettschuhe
von Nina Linduska >>mehr

____________________________________________________________

IPodTouch
von Frau C >>mehr

Caritas Erzdi�zese Wien